Maispreis steigt um 25% in 3 Monaten – das sind die Gründe

Der Maispreis ist innerhalb von 3 Monaten von 300 Cent je Scheffel auf über 400 gestiegen.

Die starke Nachfrage, nicht zuletzt aus China, und nach unten korrigierte US-Ernteerwartungen hätten den Preisanstieg eingeleitet. Nochmals nach oben katapultiert habe den Preis dann der Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums USDA zu den US-Lagerbeständen. Bei Mais seien sie zehn Prozent unter Vorjahr und damit sehr viel niedriger als erwartet gemeldet worden. Eine weitere Kürzung der US-Ernte nach dem Sturm in Iowa sei gefolgt.

Auch die Trockenheit in wichtigen Anbaugebieten Brasiliens, dem eigentlich eine weitere Rekordernte zugetraut wird, trug zum Preisanstieg bei. Schon im September hatte das USDA seine Erwartung an die globale Bilanz 2020/21 in ein Defizit gedreht. Ohne China sollen die Bestände nur geringfügig steigen. Und die Nachfrage bleibt robust. Gerade aus China meldete das USDA zuletzt wieder täglich Bestellungen von Mais oder Sojabohnen in den USA – Daten, auf die die US-Märkte naturgemäß stark reagieren.

Ich habe den stark gestiegenen Preis genutzt und die Hälfte meiner Mais ETC´s im Wikifolio Rohstoffe langfristig verkauft.

Entwicklung der Rohstoffpreise 2018

Wie immer zu Jahresanfang habe ich mir mal die Entwicklung der verschiedenen Rohstoffpreise im vergangenen Jahr angeguckt und in einer Tabelle zusammengestellt.

Für die Rohstoffpreise war 2018 kein gutes Jahr, nur 4 notieren heute höher als vor einem Jahr. Für längerfristige Rohstoffinvestoren war es dagegen ein tolles Jahr, so konnten wir doch noch mal zu billigeren Preisen zahlreiche Rohstoffe nachkaufen. Je stärker die Preise gefallen sind, umso stärker werden sie auch wieder steigen.

Warum die Preise für Rohstoffe immer stark schwanken und warum diese Anlageklasse so lohnend ist habe ich in dem Artikel Warum Rohstoffe? beschrieben.

Keine extremen Schwankungen 2018

Was auch auffällt, im Vergleich zu den vorigen Jahren gab es 2018 keine so starken Schwankungen, weder nach unten, noch nach oben. In den letzten Jahren gab es immer mindestes einen Rohstoff der auf Jahressicht um über 50% gestiegen bzw. gefallen ist. In diesem Jahr lag der größte Anstieg nur bei 25% bei Kakao. Das war auch mein einträglichster Verkauf in diesem Jahr. Am 9. April habe ich alle meine Kakao Kontrakte verkauft, was sich vom Timing her als nahezu perfekt erwiesen hat. Am 27. April wurde nämlich der Höchstkurs erreicht und danach ging es wieder abwärts.

Wikifolio behauptet sich in schwierigem Marktumfeld

Auch mit der Entwicklung des Wikifolios Rohstoffe langfristig bin ich sehr zufrieden. Obwohl fast alle Rohstoffpreise 2018 gefallen sind erwies sich das Wikifolio als stabil und es wurde sogar ein kleines Plus von 0,7% erzielt.

Dennoch notiert es mit aktuell 128 noch deutlich unter dem absoluten Höchstkurs von 145.

Damit ergibt sich im Moment eine sehr günstige Gelegenheit das Zertifikat zu einen niedrigen Preis zu erwerben, bevor die Rohstoffpreise wieder anziehen.

Wer auch von den steigenden Rohstoffpreisen profitieren möchte, das Zertifikat Rohstoffe langfristig ist weiter investierbar und bei fast allen großen Banken erhältlich. Einfach auf den Link klicken und dann auf Jetzt investieren um zu sehen wo man es erwerben kann.