Hermine treibt den Ölpreis nach oben

Nein, nicht Hermine Granger aus Harry Potter 😉 Sondern der Tropensturm Hermine: Er ließ die Einfuhren im Golf von Mexiko auf 2,5 Millionen Barrel pro Tag fallen, niedrigster Stand seit Erhebung der Reihe 1990. Der Sturm, der Richtung Nordosten weiterzog, drosselte anschließend die Einfuhren an der Ostküste erheblich. Sie fielen rund 650.000 Barrel pro Tag niedriger aus als in der Vorwoche.

Die US-Rohöllagerbestände waren nach Angaben der US-Energiebehörde zuletzt überraschend um 14,51 auf 511,4 Millionen Barrel gefallen. Analysten hatten eigentlich mit einem Anstieg um 0,91 Millionen Barrel gerechnet.

Befeuert wurde die Investitionsneigung zusätzlich durch Meldungen vom G-20-Gipfel in Hangzhou, dass Russland und Saudi-Arabien eine Arbeitsgruppe gebildet hätten, um sich auf Fördergrenzen zu einigen.  In den USA liegen trotz des massiven Abbaus in der vergangenen Woche die Lagerbestände immer noch rund 35 Prozent höher als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre.

Ich bin weiter, sowohl privat als auch mit dem Wikifolio, mit einer relativ großen Position in Öl investiert, und zwar mit diesem ETC: DE000A0KRKM5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*